Wer wird in die Segel-Nationalmannschaft berufen?

Die Nationalmannschaft setzt sich aus dem Olympiakader , dem Perspektivkader und dem Nachwuchskader zusammen.

Junge Seglerinnen und Segler werden zunächst in der Jugend-Nationalmannschaft gefördert.

Um in das Kadersystem des Deutschen Segler-Verbandes aufgenommen zu werden, müssen die Sportler abhängig von ihrem Alter bestimmte Leistungen (Kaderkriterien) in ihrer jeweiligen Disziplin erbringen.

Nach diesen formalen Kriterien empfehlen die zuständigen Trainer, wer in den Kader aufgenommen wird: Bundes- oder Landestrainer schlagen bei dem Olympischen Segel-Ausschuss (OSA) und dem Ausschuss für Nachwuchsförderung (AfN) die Segler vor, die sich ihrer Einschätzung nach am besten für die Kaderstufen eignen. Der OSA und AfN, berufen und geleitet vom DSV-Vizepräsidenten für Leistungs- und Wettsegeln Torsten Haverland, beraten und entscheiden über die einzelnen Anträge.

In begründeten Einzelfällen können OSA und AfN auch Einzelfallentscheidungen treffen und Sportlerinnen und Sportler in einen Kader berufen, obwohl die entsprechenden Leistungs- oder Alterskriterien nicht erfüllt wurden. Anders herum können Seglerinnen und Segler aus der Erfüllung der Kriterien nicht zwingendermaßen einen Kaderstatus ableiten.