Der Nominierungs-Guide: So läuft die Olympia-Quali im Segeln

Wie Segler und Seglerinnen sich für die Olympischen Spiele in Tokio (25. Juli bis 6. August 2021) qualifizieren.  

ENoshima, Segelrevier für Olympia 2020

Sportlerinnen und Sportler, die sich für die Olympischen Spiele qualifizieren möchten, haben einen langen Weg vor sich und müssen eine Vielzahl von Hürden nehmen.
Sie müssen dabei nicht nur einen Nationenstartplatz lösen, sondern sich auch gegen die nationale Konkurrenz durchsetzen und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) beweisen, dass sie eine „Endkampfchance“ haben. Der Druck auf die jungen Seglerinnen und Segler ist also schon im Vorfeld der Spiele in Tokyo extrem hoch.

Die Qualifikation erfolgt in drei Stufen. Erschwerend kommt für die Hoffnungsträger hinzu, dass in jeder Klasse nur ein Boot pro Nation starten darf.

Stufe 1: Die Erfüllung der Nationenqualifikation

Bei jeder der zehn olympischen Segeldisziplinen steht bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo nur eine begrenzte Anzahl an Startplätzen zur Verfügung (siehe Übersicht unten). In vorab festgelegten Wettbewerben haben die Sportler die Chance ein sogenanntes Nationenticket für ihr Land zu erwerben. Wer das Ticket löst ist unabhängig davon, wer dann auch letztlich für Deutschland an den Start gehen wird.
Die erste Möglichkeit für das German Sailing Team ein Nationenticket zu lösen war bereits 2018 bei den Weltmeisterschaften in Aarhus.

Hier sehen Sie den aktuellen Qualifikationsstand des Weltverbandes World Sailing (Stand 1.10.2019
Eine Übersicht der Daten für die Welt- und Kontinentalmeisterschaften 2019 finden Sie hier

In diesen Klassen wurden schon Nationentickets gelöst (Stand 28.11.2019): Laser, Laser Radial, 470er Frauen, 49er.
Bei den noch folgenden Weltmeisterschaften Ende 2019 und dem Weltcup in Genua im April 2020 haben die Deutschen noch die Möglichkeit in Finn, 49er FX, 470er Männer und Nacra 17 ein Nationenticket zu lösen.

Anzahl Startplätze pro Olympia-Segeldisziplin in Enoshima:

Männer

  • RS:X Windsurfen: 25
  • Laser Standard: 35
  • Finn: 19
  • 470er: 19
  • 49er: 19

Frauen

  • RS:X: Windsurfen: 27
  • Laser Radial: 44
  • 470er: 21
  • 49erFX: 21

Mixed:

  • Nacra 17: 20

Stufe 2: Die Erfüllung der Norm des DOSB zum Nachweis der Endkampfchance

Das Nationenticket allein reicht nicht aus. Die Olympiakandidaten müssen die vom DOSB festgelegte Olympianorm erfüllen und sich gegen die Konkurrenz aus den eigenen Reihen durchsetzen.
In jeder Disziplin gibt es drei Qualifikationsregatten. Wer nach Abschluss dieser drei Wettbewerbe unter den Top-Ten-Nationen ist und mindestens einmal in die Top 12 gesegelt ist, hat die DOSB-Kriterien zur „Endkampfchance“ erfüllt.
Innerhalb des DSV werden die Ergebnisse nach Wertigkeit des Wettbewerbs addiert. Eine Weltmeisterschaft wird höher gewertet, als beispielsweise eine Europameisterschaft. Der DSV schlägt den Sportler oder die Sportlerin zur Nominierung an den DOSB vor der bei den Qualifikationsregatten die meisten Punkte in seiner jeweiligen Klasse ersegelt hat.

Im Detail sind die Bedingungen und Punkt-Schlüssel hier nachzulesen.

Aufgrund der aktuellen Situation durch die weitere Ausbreitung des Corona-Virus wurden die Olympischen Spiele 2020 verschoben. Regatten, bei denen die letzten Nationentickets und wertvolle Punkte für die nationale Qualifikation ersegelt werden sollten, wurden abgesagt oder verschoben. Daher müssen nun neue Qualifikationskriterien erarbeitet werden. Der DSV steht dazu in engem Austausch mit dem Weltverband World Sailing und dem DOSB und wird fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen informieren. 

Im Anschluss schlägt der DSV den bestplatzierten Teilnehmer, der alle Kriterien erfüllt hat, dem DOSB zur Nominierung für die Olympischen Spiele 2020 vor.

Der DSV wird während der Qualifikations- und Ausscheidungsperiode regelmäßig über den Stand und von relevanten Regatten berichten.